Author Archives: cgries

16.06.2023: Erster Spatenstich für Erweiterungsbau von TDDK

Am heutigen Freitag, dem 16. Juni 2023, fand beim Kfz-Klimakompressorhersteller TD Deutsche Klimakompressor GmbH (TDDK) in der Lausitz der symbolische Erste Spatenstich für den nunmehr bereits sechsten Bauabschnitt (BA 6) statt.

Seit dem Jahr 2000 produziert die Tochter der beiden japanischen Automobilzulieferer Toyota Industries Corporation (TICO) und Denso im Industriegebiet von Straßgräbchen, seit 2007 Ortsteil der benachbarten Stadt Bernsdorf, mit 950 Angestellten Kältemittelverdichter für PKW-Klimaanlagen der deutschen und europäischen Autowerke. Im September 2022 wurde der langfristige Umstieg von mechanischen, durch den Keilriemen des Verbrennungsmotors angetriebenen Kompressoren auf elektrisch betriebene Elektrokompressoren angekündigt. Dabei soll die jährliche Versandkapazität von sechs auf acht Millionen Stück erhöht werden. Dafür braucht es eine Erweiterung der 73.000 Quadratmeter großen Werksfläche.

Auf einer Grundfläche von 108 Metern Breite mal 158 Metern Länge kommen in diesem sechsten Bauabschnitt knapp 20.000 Quadratmeter Gebäudefläche hinzu. Die Fertigstellung durch die japanische Baufirma Takenaka, die bei TDDK schon die Bauabschnitte 1-2 und 4-5 errichtet hat, ist für Ende 2024 geplant. Nach einer halbjährigen Bauplanung wurde im März beim Landratsamt Bautzen der Bauantrag eingereicht. Nur knapp acht Wochen später erfolgte am 12. Mai die Erteilung der Baugenehmigung, persönlich überbracht von der Bautzner Vizelandrätin Dr. Romy Reinisch. Abermals einen Monat später gab es heute den offiziellen Baustart. Mit dabei

  • Thomas Schmidt, der Sächsische Staatsminister für Regionalentwicklung und damit auch für den Strukturwandel der Lausitzer Kohleregion,
  • Udo Witschas, Landrat des Landkreises Bautzen,
  • Harry Habel, Bürgermeister der Stadt Bernsdorf,
  • Yoshihiro Matsushita, Deutschlandchef des ausführenden Bauunternehmens Takenaka
  • und natürlich Gastgeber Yoichi Terao, Präsident und Geschäftsführer von TDDK.

Teil des Erweiterungsbaus ist ein 74 Meter mal 40 Meter großes Hochregallager. Über alle drei Gebäudeetagen wird sich der 17 Meter hohe Regalbau erstrecken und zunächst 13.000 Palettenstellplätze umfassen. Für den Brandschutz braucht es eine Sprinkleranlage, deren großer Wassertank an der Westseite des Werksgebäudes Platz finden wird.

Parallel zur baulichen Erweiterung laufen im bereits bestehenden Werksteil die Vorbereitungen auf die Elektrokompressorfertigung. Für die erste Montagelinie steht eine 78 Meter mal 18 Meter große Einhausung kurz vor der Fertigstellung. Ende Oktober soll die Montagelinie aus Japan angeliefert werden. Im Juni haben dafür dort die Maschinenabnahmen begonnen. Zu entsprechenden Trainings und Maschinentests sind seit April mehrere Teams von TDDK in Japan. Ab Juli geht es los mit der Anlieferung der Maschinen, die für die Fertigung der Gehäuseteile aus Aluminium bestimmt sind. Auch die Gussformen für die Druckgussmaschinen per Schiffscontainer aus Japan.

Für Anfang 2024 steht die Vorserienproduktion der ersten elektrischen Musterkompressoren bei TDDK auf dem Zeitplan. Nach den üblichen Regeln der Autohersteller müssen diese dann ein Jahr lang beim Kunden im Probebetrieb auf Herz und Nieren geprüft werden, bevor es 2025 mit der planmäßigen Serienfertigung losgehen kann.

Für den Erweiterungsbau, die Maschinen und Anlagen samt Hochregallager wird TDDK 2023 und 2024 etwa 90 Millionen Euro investieren.

Nach dem Ende der Pandemie und der Unsicherheiten der Gasversorgung haben die Autohersteller seit Jahresbeginn ihre Werke auf volle Kapazität hochgefahren. Deshalb läuft seit Januar auch bei TDDK die Produktion wieder auf Hochtouren. Im letzten Jahr gingen von TDDK aus sechs Millionen Kompressoren in den Versand. Dieses Jahr rechnet man damit, erstmals die Siebenmilllionenmarke zu knacken. Etwa 800.000 Stück davon werden bereits E-Kompressoren sein, die aktuell noch im Mutterhaus TICO in Japan produziert werden. 2021 hat TDDK mit dem E-Kompressorenversand in Höhe von 200.000 Stück begonnen und 2022 die Marke von einer halben Million verkaufter elektrischer Kältemittelverdichter überschritten.

16.06.2023: Prěni zaryw za rozšěrjenski twar TDDK

Na dźensnišim pjatku, 16. junija 2023, wotměwaše so pola zhotowjerja klimowych kompresorow za wosobowe awta TD Deutsche Klimakompressor GmbH we Łužicy symboliski prěni zaryw za mjeztym hižo šesty twarski wotrězk (BA 6).

Wot lěta 2000 produkuje dźowka japaniskeju dodawarjow awtomobilnych dźělow Toyota Industries Corporation (TICO) a Denso na industrijnišću Nadrózneje Hrabowki, wot 2007 wjesny dźěl susodneho města Njedźichowa, z 950 přistajenymi kompresory za klimowe připrawy wosobowych awtow němskich a europskich awtowych twornjow. W septembrje 2022 bu dołhodobny přestup mechaniskich, přez rjemje spalenskeho motora ćěrjenych kompresorow na elektriske, z bateriju ćěrjene elektrokompresory připowědźeny. Při tym ma so lětna rozsyłanska kapacita wot šěsć na wosom milionow kompresorow zwyšić. Za to je trěbne rozšěrjenje 73.000 kwadratnych metrow wulkeje dźěłoweje přestrjenje.

Na zakładnej płoninje 108 metrow šěrokosće a 158 metrow dołhosće přidruža so w tutym šestym twarskim wotrězku nimale 20.000 kwadratnych metrow přestrjenje twarjenja. Japanska twarska firma Takenaka, kotraž bě pola TDDK hižo twarskej wotrězkaj 1do 2 a 4 do 5 natwariła, je dotwar noweje płoniny za kónc 2024 planowała. Po połlětnym planowanju twara bu w měrcu na krajnym zarjadnistwje w Budyšinje twarska próstwa zapodata. Jenož nimale wosom tydźenjow pozdźišo přepoda Budyska wicekrajna radźićelka dr. Romy Reinisch dnja 12. meje wosobinsce twarsku dowolnosć. Znowa měsac pozdźišo dźensa nětko oficijelny start twara. Přitomni su

  • Thomas Schmidt, sakski statny minister za regionalne wuwiće a z tym tež zamołwity za strukturnu změnu łužiskeje wuhloweje kónčiny,
  • Udo Witschas, krajny rada wokrjesa Budyšina,
  • Harry Habel, měsćanosta Njedźichowa,
  • Yoshihiro Matsushita, němski nawoda wukonjaceho twarskeho předewzaća Takenaka
  • a wězo hosćićel Yoichi Terao, president und jednaćel TDDK.

Dźěl rozšěrjenskeho twara je 74 metrow króć 40 metrow wulki wysokopolcowy skład. Po wšěch třoch etažach twarjenja ma so 17 metrow wysoki regalowy twar wupřestrěwać a spočatnje 13.000 paletowych stajenišćow wopřijeć. Dla wohnjoškita je sprinkerowa připrawa trěbna, za kotruž ma so wulki tank wody na zapadnej stronje zawodneho twarjenja připrawić.

Paralnje k twarskim rozšěrjenjam běža w hižo wobstejacym dźělu zawoda přihoty na zhotowjenje elektrokompresow. Za prěnju montažowu liniju steji 78 metrow króć 18 metrow wulki wobtwar krótko před dotwarom. Kónc oktobra ma so montažowa linija z Japanskeje přiwjezć. W juniju započachu tam za to wotebranja mašinow. Za wotpowědne kubłanja a pruwowanja mašinow su wot aprila wjacore skupiny sobudźěłaćerjow TDDK w Japanskej. Wot julija wočakuja prěnje produkciske mašiny za zhotowjenje wobtwarkowych dźělow z aluminijuma a formy za čisćo-lijerske mašiny z łódźnym kontejnerom z Japanskeje.

Za spočatk 2024 steji předserijowa produkcija prěnich elektriskich mustrowych kompresorow pola TDDK na časowym planje. Po zwučenych prawidłach zhotowjerjow awtow dyrbja tute potom lěto pola kupca na probu běžeć a so přepruwować, prjedy hač móže so 2025 z planowej serijowej produkciju započinać.

Za rozšěrjenski twar a mašiny a připrawy hromadźe z wysokopolcowym składom budźe TDDK 2023 und 2024 někak 90 milijonow euro inwestować.

Na kóncu pandemije a njewěstosćach zastaranja z płunom su zhotowjerjo awtow wot spočatka lěta swoje twornje na połnu kapacitu zwyšili. Tohodla běži wot januara sem tež pola TDDK produkcija zaso z połnej paru. W zašłym lěće wopusćichu TDDK šěsć milionow kompresorow. Lětsa liča z tym, prěni raz hranicu sydom milionow přeprěčić. Něhdźe 800.000 wot tutych maja hižo E-kompresory być, kotrež so tučasnje hišće w maćernej tworni TICO w Japanskej produkuja. 2021 započinaše TDDK z rozesłanjom 200.000 E-kompresorow a přeprěći 2022 ličbu poł miliona.

23.09.2022: Erweiterung zum europaweit größten Produktionswerk für elektrische Kfz-Klimakompressoren

 

TDDK kündigt den Umbau zum europaweit größten Produktionswerk für elektrische Kfz-Klimakompressoren an.
Am Montag traf Geschäftsführer Yoichi Terao Ministerpräsident Michael Kretschmer in der Staatskanzlei. Mit dabei waren TDDK-Gründungsgeschäftsführer von 1998-2007 Nobuyuki Araki, sein Stellvertreter von 2002-2006 Tadashi Nakano, der stellvertretende Geschäftsführer Ronald Juhnke, der Landrat des Landkreises Bautzen Udo Witschas, der Bernsdorfer Bürgermeister Harry Habel sowie der Chef der für den Kohleausstieg gegründeten Sächsischen Agentur für Strukturentwicklung (SAS) Jörg Mühlberg.

Ministerpräsident Michael Kretschmer: »Ich freue mich sehr, dass TDDK weiter in der Lausitz investiert. Der Bau von elektrischen Klimakompressoren ist eine wichtige Entscheidung für die Zukunft des Standortes in Bernsdorf und ein klares Bekenntnis zur Elektromobilität. Die Erweiterung des Werkes stärkt das Automobilland Sachsen insgesamt und ist eine wertvolle Unterstützung für den Strukturwandel in der Region.«

Bereits jetzt fungiert TDDK auch als Versandstandort für in Japan gefertigte Elektrokompressoren. 2021 begann man mit 200.000 Stück. In diesem Jahr rechnet TDDK mit einer Versandmenge von einer halben Million E-Kompressoren. Das macht 2022 bei einer Gesamtversandzahl von sechs Millionen Kältemittelverdichtern bereits einen Anteil von acht Prozent aus. Für 2028 wird geschätzt, dass die Produktionsmenge von Hybrid- und vollelektrischen Autos in Europa erstmals die Zahl der mechanisch angetriebenen Kfz übersteigt. TDDK bereitet sich mit dem jetzt bekanntgegebenen Um- und Ausbau des Werks auf eine Kapazitätserweiterung von sechs auf acht Millionen Klimakompressoren pro Jahr vor.

Die Größenordnung oder gar eine genaue Investitionssumme lässt sich jetzt noch nicht beziffern. Fest steht nur, dass TDDK viele Millionen Euro investieren wird, um das Weiterbestehen dieses industriellen Leuchtturms in der vom Kohleausstieg betroffenen Lausitz zu sichern. Angesichts der Ukraine-Invasion, einer drohenden Gasknappheit und Wirtschaftskrise im kommenden Winter war diese Vorstandsentscheidung in Japan zum jetzigen Zeitpunkt alles andere als ein »Selbstläufer«. Auf Dauer können die japanischen Investoren natürlich nur mit Vertrauen in eine stabile und bezahlbare Gas- und Energieversorgung eine solche Zukunftsinvestition in der Lausitz, in Bernsdorf, Ortsteil Straßgräbchen wagen.