Produkt

Unser Produkt – das Herzstück der Klimaanlage

TDDK - Goldener Kompressor

TDDK – Goldener Kompressor

TDDK - Unser Produkt

TDDK – Unser Produkt

 

TDDK - Unser Kompressor

TDDK – Unser Kompressor

Die TD Deutsche Klimakompressor GmbH (TDDK) fertigt – wie der Name es schon verrät – Kompressoren für Klimaanlagen. Diese kommen in den Kältemittelkreisläufen der PKW-Klimaanlagen zum Einsatz.

Unsere Kompressoren waren die weltweit ersten mit einer so genannten Taumelscheibe, die einen variablen Hub ermöglicht. So kann die Verdichtungs- und damit die Kühlleistung der Klimaanlage jeweils dem Bedarf entsprechend gesteuert werden.

Der Kompressor als Herzstück der Klimaanlage

Funktionsprinzip: Der Kompressor saugt kaltes, gasförmiges Kältemittel vom Verdampfer mit niedrigem Druck an. Im Kompressor wird es verdichtet und als heißes Gas unter hohem Druck zum Kondensator (Verflüssiger) geleitet.  … mehr zum Kältemittelkreislauf hier

Kompressoren in Fahrzeugklimaanlagen sind ölgemischte Verdrängungsverdichter, die mit hohen Drehzahlen (bis zu 9000 Umdrehungen pro Minute oder 150 pro Sekunde) arbeiten. Zur Schmierung wird ein spezielles Kältemaschinenöl verwendet, das zu etwa 50% im Kompressor verbleibt, während der Rest mit dem Kältemittel die gesamte Klimaanlage durchläuft.

Die wichtigsten Bauarten sind Axialkolbenverdichter, Spiralverdichter und Flügelzellenverdichter. Die Axialkolbenkompressoren sind heutzutage der dominierende Typ in Kfz-Klimaanlagen; in kleineren Autos kommt aber auch der so genannte Scrollverdichter zum Einsatz.

Bei TDDK werden nur Axialkolbenkompressoren produziert und zwar als Taumelscheibenverdichter. Die Druckbewegung der Antriebswelle wird über Mitnehmerscheibe und Taumelscheibe in eine Axialbewegung, den Hub der Kolben, umgesetzt. Je nach Förderleistung werden bei uns Kompressoren mit fünf, sechs oder sieben Kolben gebaut. Jedem Kolben ist eine Saug-/Druckventilzunge zugeordnet. Die Ventilbaugruppe besteht aus Ventilplatte mit Saugventil und Auslassventil. Saug- und Druckventil öffnen und schließen im Rhythmus des Arbeitstaktes automatisch.

Bis in die 90er Jahre waren Kompressoren mit feststehender Scheibe der Standard. Dadurch bleibt das Hubvolumen immer konstant. Die Anpassung an wechselnden Kälteleistungsbedarf ist dann nur durch periodisches Ein- und Ausschalten mit Hilfe der Magnetkupplung möglich, wodurch ein Ruck beim Fahren spürbar wird.

Die Toyota Industries Corporation entwickelte dann in den 90er Jahren den ersten Kompressor mit beweglicher Taumelscheibe, der ein variables Hubvolumen und damit eine stufenlose Steuerung der Kälteleistung ermöglicht ohne das ruckartige An- und Abschalten.

Ist die Taumelscheibe maximal geneigt, läuft der Kompressor mit voller Leistung. Ist der Kühlbedarf nur gering, rotiert die Taumelscheibe nur mit geringer Neigung und die Kolben müssen nur einen kurzen Weg zurücklegen. Die Schrägstellung der Taumelscheibe ist von den Druckverhältnissen an der Kolbenober- und unterseite abhängig. Der Druck in der Taumelscheibenkammer wird durch das Regelventil und eine Drosselbohrung in Ventilplatte und Zylinderblock hin zur Taumelscheibenkammer bestimmt. Die Schrägstellung wird durch Federn vor und hinter der Taumelscheibe unterstützt.

Mehr Informationen zur Funktionsweise des Kältemittelkreislaufs im Fahrzeug finden Sie hier.